Meine druckgrafischen Arbeiten umfassen die sogenannten Typo-Grafiken die den Buchstaben als unabhängiges Zeichen in seiner Formästhetik zeigen und als Holzschnitt im Buchdruck gedruckt werden. Hiervon gibt es Poster aber auch mittlere und kleinere Formate.

 

Dann gibt es Druckgrafik als Materialdrucke die aus verschiedenen Materialien gedruckt sind. Hier verwende ich alle möglichen druckbaren Stoffe wie bspw. Computerchips, Plastikverpackungen, Mullbinden etc.

 

Bei den Holzschnitten versuche ich die jeweilige spezifische Maserung des Holzes zu erhalten. Manche Druckstöcke entstehen in der Technik der verlorenen Form, bei der man mit der hellsten Farbe beginnt und sich bis zur dunkelsten vorarbeitet, wobei nach jedem Druck der Bereich der jeweiligen Farbe aus dem Druckstock entfernt wird, ein Nachdruck ist somit nicht mehr möglich. Bei den Linolschnitten geht es um den Schwarz-Weiss-Kontrast.

 

Bei den Mappen handelt es sich um ein Zwischending zwischen Grafik und Buch. Es werden Blätter mit Autorentexten in experimenteller Typografie mit Holzschnitten zum Thema kombiniert und das ganze in einen selbst gestalteten Schober oder eine Mappe eingelegt.

 

Das Poster ist ein reizvolles großes Format, mit dem ich eine Thematik ansprechen kann und meine Plakat- bzw. Holzschriften einsetze.